Auf dieser Website werden Cookies u.a. für Werbezwecke, Zwecke in Verbindung mit Social Media sowie für analytische Zwecke eingesetzt. Klicken Sie bitte hier, um anzuzeigen, welche Cookies eingesetzt werden und wie Sie Änderungen an Ihren Cookie-Einstellungen vornehmen können. Wenn Sie weiter auf der Website surfen, erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies und der Datenschutzrichtlinie einverstanden.

Wolf-Dieter Storl Wolf-Dieter Storl

Ethnobotanik, Ethnomedizin, traditionelle Phythotherapie und Kulturökologie

Wie erstellt man Jauchen, Brühen und Kräuterauszüge für den Garten?

vor 2 Tagen
0
0
61

Kräuterjauchen stärken und düngen die Pflanzen. Sie unterstützen das pflanzliche Immunsystem und verhindern somit den Befall von Schädlingen. Daher haben Jauchen einen festen Platz in meinem Garten.

► "Mein Gartenjahr" das Buch für jeden Gärtner

► Umfassendes Praxiswissen zur Selbstversorgung rund um’s Jahr!

► Alle wichtigen Arbeitsschritte zum Selbstversorger-Garten detailliert in Text und Bild erklärt

► Hier bestellen:https://www.storl.de/shop/buecher/der-selbstversorger-mein-gartenjahr/?utm_source=content&utm_medium=youtube&utm_campaign=jauchen_bruehen_und_kraueterauszuege

► Besuche mich auf ◄

www.storl.de
facebook.com/storl
instagram.com/wdstorl

Für die Brennnesseljauche werden die Triebe in einem, mit Regenwasser angefüllten Bottich (oder Fass), zwei bis drei Wochen lang vergoren. Die stinkende Brühe wird dann 10:1 mit Wasser verdünnt und mit der Gießkanne um die Pflanze verteilt. Sie ist eisenhaltig, unterstützt die Bildung des Blattgrüns und ist ein wirksames Mittel gegen Läuse.

Beinwelljauche, reich an Mineralien wie Kalk, Kali, Magnesium und Phosphor, ist ein guter Kopfdünger, besonders für Tomaten.

Kräuterbrühen hingegen werden kalt angesetzt und ungefähr eine halbe Stunde gekocht.