Auf dieser Website werden Cookies u.a. für Werbezwecke, Zwecke in Verbindung mit Social Media sowie für analytische Zwecke eingesetzt. Klicken Sie bitte hier, um anzuzeigen, welche Cookies eingesetzt werden und wie Sie Änderungen an Ihren Cookie-Einstellungen vornehmen können. Wenn Sie weiter auf der Website surfen, erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies und der Datenschutzrichtlinie einverstanden.

Sammelkanal Innenweltbild Sammelkanal Innenweltbild

X:ENIUS -Obst: Noch besser dank Forschung?

vor 4 Jahren
0
0
66

Es gibt Wissenschaftler, die sich in Laboren und Forschungsplantagen intensiv mit Obst und seinen Inhaltsstoffen beschäftigen. Einer von ihnen, Laurent Urban, Professor an der Universität Avignon, hat eine Methode gefunden, wie man Obst noch gesünder und gleichzeitig aromatischer machen kann. Die "X:enius"- Moderatoren wollen das testen und besuchen den Obstforscher in Avignon.

Obst bedeutet Genuss. Das können beispielsweise die süßen Erdbeeren zum Nachtisch, die Williams-Birne oder die Trauben auf der Käseplatte sein. Und das Beste: Dieser Genuss ist keine Sünde, sondern ganz im Gegenteil:

Obst gilt als gesund. Äpfeln werden geradezu heilerische Fähigkeiten nachgesagt. Kein Wunder also, dass es Wissenschaftler gibt, die sich in Laboren und Forschungsplantagen intensiv mit Obst und seinen Inhaltsstoffen beschäftigen.

Einer von ihnen, Laurent Urban, Professor an der Universität Avignon, hat eine Methode gefunden, wie man Obst noch gesünder und gleichzeitig aromatischer machen kann. Er setzt die fruchttragenden Pflanzen unter moderaten Stress, sorgt also dafür, dass sie nicht die optimale Menge an Wasser, Licht und Nährstoffen bekommen.

Das macht die Früchte zwar nicht sonderlich groß, aber der Gehalt ihrer sekundären Pflanzeninhaltsstoffe steigt und die machen Obst für uns Menschen so gesund.

Außerdem wird der Geschmack dadurch intensiver, sagt der Forscher. Die „X:enius“-Moderatoren Carolin Matzko und Gunnar Mergner wollen das testen und besuchen den Obstforscher in Avignon auf einem seiner Forschungsfelder.

Meine Homepage:
www.rolf-keppler.de

Meine Rundbriefe finden Sie auf
http://www.rolf-keppler.de/briefe/