Auf dieser Website werden Cookies u.a. für Werbezwecke, Zwecke in Verbindung mit Social Media sowie für analytische Zwecke eingesetzt. Klicken Sie bitte hier, um anzuzeigen, welche Cookies eingesetzt werden und wie Sie Änderungen an Ihren Cookie-Einstellungen vornehmen können. Wenn Sie weiter auf der Website surfen, erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies und der Datenschutzrichtlinie einverstanden.

Rubikon Magazin Rubikon Magazin

Rubikon ist das Magazin für die kritische Masse

RUBIKON: „Gute Nachrichten“ (März 2019)

vor 6 Monaten
0
0
170

Schluss mit Glücksstress!
Die neue Folge der guten Nachrichten mit Jens Lehrich widmet sich dem heiklen Thema Glück.

Die einfache Frage „Wie geht‘s?“ kann uns im Alltag sehr unter Druck setzen, denn Ehrlichkeit ist im Falle einer negativen Antwort tabu. Wie eine Floskel knallen wir sie uns gegenseitig vor den Latz und setzen uns unbewusst unter Druck. Trotz all der Probleme und Krisen, die uns von den Nachrichten permanent vor Augen gehalten werden, sollen wir glücklich sein. Und so antworten wir brav mit „gut“ auf die zwischen Tür und Angel gestellte Frage und verdrängen unsere wahren Gefühle und Ängste – ein Teufelskreislauf, der immer mehr Menschen in die Depression führt. Doch wahres Glück ist – für den einzelnen und für die Gesellschaft – so wichtig, dass Jens Lehrich es in einer neuen Folge der „Guten Nachrichten“ aufgreift, damit wir uns selbst wieder bewusst die Frage nach einem ehrlich, wahrhaftig glücklichen Leben stellen.

Ein leichter Würgereiz ist keine seltene Reaktion auf das Wort „Glück“. Viele können es einfach nicht mehr hören. Während die „Glücksindustrie“ boomt und sich „Glückscoaches“ mit blinkenden Eurozeichen in den Augen die Hände reiben, nehmen Millionen Menschen Antidepressiva, wodurch auch die Pharmaindustrie ihr Stückchen vom Glückskuchen abbekommt.

Auf der einen Seite werden wir mit Nachrichten über die nahende Apokalypse – wahlweise durch einen Atomkrieg oder durch Naturkatastrophen – bombardiert, auf der anderen verzerren wir unsere Gesichter auf Selfies für Facebook und Instagram als Beweis, dass „es uns gut geht“, zu einem künstlichen Lächeln.

Manche fotografieren dann lieber gleich nur noch ihr tolles Essen, die tolle Landschaft, das tolle Auto, das tolle neue Kleid … Die Langeweile, innere Leere oder gar Verzweiflung, Wut oder Traurigkeit tauchen nirgends auf. Eine tiefgründige, differenzierte und ebenso wichtige öffentliche Auseinandersetzung mit dem Thema Glück ebenso wenig.

Viele Menschen scheinen zu glauben, man müsste sich entscheiden zwischen glücklich oder realistisch sein. Was bedeuten würde, die Glücklichen sind Egoisten, die sich von der Wahrheit abschotten, und den anderen – den sich aufopfernden Realisten – die Drecksarbeit überlassen, sich mit den real existierenden Problemen und Gefahren der Welt auseinanderzusetzen.

Trotz – oder gerade wegen – all der Vorurteile, Missverständnisse und der Abnutzung des Wortes widmet sich die neue Folge der „Guten Nachrichten“ dem Glück. Rubikon-Herausgeber Jens Wernicke untersuchte das Thema gründlich und baut in seinem Artikel „Der Glücksfaktor“ (LINK zum Artikel von Freitag 12.4.) die dringend benötigte Brücke zwischen Politik, Gesellschaft, sozialem Status, Persönlichkeit und der Frage nach dem Glück.

Menschen, die sich viel mit den politischen und gesellschaftlichen Problemen – wie Kriegslügen, tiefem Staat und Machtgier von skrupellosen Eliten – auseinandersetzen oder in ihrem Alltag mit den schlimmsten Situationen des Menschseins – wie Verbrechen, Unfällen, Krankheiten und Tod – konfrontiert sind, wirken auf mich oft, als seien sie allergisch auf das Glück. Eine Mutmach-Redaktion löst bei einigen erst einmal Empörung aus. Und die Tatsache, dass ich den Job dieser Menschen nicht aushalten könnte, bei mir ein schlechtes Gewissen.

Zunächst verstand ich die Empörung nicht und verdrängte mein schlechtes Gewissen. Nun beginne ich, verschiedene mögliche Gründe zu ahnen: der permanente Glücksstress, den die oberflächliche Glücksindustrie mit ihren „Über-Nacht“-Versprechen auslöst, das Spaß-Entertainment als Ablenkung der Massen von den Unmenschlichkeiten der Eliten oder die Manipulation des von uns viel zitierten Satzes „Jeder Einzelne von uns hat die Macht, etwas zu ändern“ durch die Großunternehmen. Dies geht bis hin zu „Die Verbraucher tragen die Verantwortung für die Schäden des ungebremsten Kapitalismus – nicht die Konzernbosse“, um sich aus der Verantwortung zu ziehen und die einfachen Bürger, die „alles richtig machen“ wollen, noch mehr unter Druck zu setzen. Der deutsche Philosoph Wilhelm Schmid schreibt:

„Glück ist wichtig, aber wichtiger ist Sinn.“

Diese Formulierung trifft den Nagel auf den Kopf. Wenn sie das Wort Glück hören, spüren immer mehr Menschen – auch ich – einen Zwang, ja beinahe eine Pflicht dahinter, glücklich sein zu müssen, vor allem, wenn man im reichen und „demokratischen“ Westen lebt.

Weiterlesen: https://www.rubikon.news/artikel/schluss-mit-glucksstress

+++ Ihnen gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten finden Sie hier: https://www.rubikon.news/unterstuetzen.