Auf dieser Website werden Cookies u.a. für Werbezwecke, Zwecke in Verbindung mit Social Media sowie für analytische Zwecke eingesetzt. Klicken Sie bitte hier, um anzuzeigen, welche Cookies eingesetzt werden und wie Sie Änderungen an Ihren Cookie-Einstellungen vornehmen können. Wenn Sie weiter auf der Website surfen, erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies und der Datenschutzrichtlinie einverstanden.

RT DEUTSCH RT DEUTSCH

"Ihr könnt das Land verlassen" – Trump setzt Wortkrieg mit Kongressfrauen der Demokraten fort

vor 1 Monat
0
0
57

US-Präsident Donald Trump hat seine umstrittene Aufforderung aus einem Tweet, in dem er Kongressabgeordneten riet, dass sie die USA verlassen können, wenn es ihnen dort nicht gefällt, nun im Weißen Haus noch einmal wiederholt. Damit spricht er offensichtlich vier demokratische Kongressabgeordnete an, die ihm Rassismus und Spalterei vorwerfen. "Wenn Sie hier nicht glücklich sind, dann können Sie gehen", wiederholte er.

Trotz protestierender Zwischenrufe aus dem Publikum im Garten des Weißen Hauses verteidigte Trump seine Aussage. Ohne Namen zu nennen, forderte er jene, die sich nur über die USA beklagen, auf, doch das Land zu verlassen. Sie sollten doch "zurückgehen und helfen, die völlig zerstörten und kriminellen, verseuchten Orte, aus denen sie kamen, zu reparieren."

"Wissen Sie was? Ich bin mir sicher, es wird viele Leute geben, die sie nicht vermissen werden. Aber sie müssen, sie müssen unser Land lieben, sie sind Kongressabgeordnete, und ich habe nie irgendwelche Namen benutzt, aber das sind Leute [ruhig! ruhig! ruhig! ruhig! ruhig!] die, wenn sie es hier nicht mögen, gehen können, und ich weiß nicht, wer sie vermissen wird, aber ich schätze, einige Leute werden es tun", sagte er.

Er soll sich mit seinen Aussagen auf vier Kongressfrauen beziehen, die nach seinen umstrittenen Aussagen zusammen eine Pressekonferenz veranstalteten. Eine von ihnen, Ilhan Omar, nannte er auch gestern namentlich. Sie, Rashida Tlaib, Alexandria Ocasio-Cortez und Ayanna Pressley werfen Trump vor, mit seinen "ausländerfeindlichen" und "rassistischen" Aussagen von der "grausamen, chaotischen und korrupten Kultur" seiner Regierung abzulenken. "Dies ist die Agenda der weißen Nationalisten", behauptete Omar.

Tatsächlich ist Omar die einzige dieser Kongressabgeordneten, die außerhalb der USA geboren wurde. Ihre Familie kam 1997 aus Somalia nach der Flucht vor einem Bürgerkrieg in die USA.

"Nichts würde diesem Präsidenten mehr gefallen, als unser Land nach Rasse, Religion, Geschlecht, Orientierung, Fähigkeit oder Einwanderungsstatus zu unterteilen", sagte Omar. Darüber hinaus forderte sie, ein politisches Verfahren gegen den Präsidenten mit dem Ziel seiner Amtsenthebung einzuleiten.

Trump wiederum warf ihr vor, Hass auf die USA zu haben und offenbar mit al-Kaida zu sympathisieren.

"Ich meine, ich schaue mir das eine an, ich schaue Omar an, ich weiß nicht, ich habe sie nie getroffen, ich höre die Art und Weise, wie sie über al-Kaida spricht. Al-Kaida hat viele Amerikaner getötet. Sie sagt, dass man seine Brust erheben kann, man kann, wenn ich an Amerika denke, wenn ich an al-Kaida denke, kann ich meine Brust erheben. Als sie davon sprach, dass das World Trade Center zum Einsturz gebracht wurde, einige Leute, erinnern Sie sich an die berühmten Leute, das sind Leute, die meiner Meinung nach unser Land hassen."

Auf Twitter forderte Trump nun eine Entschuldigung: "Wann werden sich die radikalen linken Kongressabgeordneten bei unserem Land, dem Volk Israel und sogar beim Präsidentenamt für die üble Sprache, die sie benutzt haben, und die schrecklichen Dinge, die sie gesagt haben, entschuldigen? So viele Menschen sind wütend auf sie und ihre schrecklichen und ekelhaften Handlungen!"

Außerdem glaube er, dass dieses Verhalten sich sehr negativ auf die Wahlergebnisse für die Demokraten auswirken werde.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf YouTube aktivieren. #DeutscheUntertitel




Mehr auf unserer Webseite: https://deutsch.rt.com/

Folge uns auf Facebook: https://www.facebook.com/rtdeutsch
Folge uns auf Twitter: https://twitter.com/RT_Deutsch
Folge uns auf Instagram: https://www.instagram.com/rt_deutsch/

RT Deutsch nimmt die Herausforderung an, die etablierte deutsche Medienlandschaft aufzurütteln und mit einer alternativen Berichterstattung etablierte Meinungen zu hinterfragen. Wir zeigen und schreiben das, was sonst verschwiegen oder weggeschnitten wird. RT - Der fehlende Part.