Auf dieser Website werden Cookies u.a. für Werbezwecke, Zwecke in Verbindung mit Social Media sowie für analytische Zwecke eingesetzt. Klicken Sie bitte hier, um anzuzeigen, welche Cookies eingesetzt werden und wie Sie Änderungen an Ihren Cookie-Einstellungen vornehmen können. Wenn Sie weiter auf der Website surfen, erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies und der Datenschutzrichtlinie einverstanden.

NuoViso NuoViso

Mehr sehen als anderswo

Fukushima: Luke Rudkowski vor Ort

vor 3 Jahren
0
0
271

Hier ist Luke Rudkowski von "Wearechange.org" aus einem der Sperrgebiete von Fukushima.

Niemand kann hier rein. Der einzige
Grund warum wir hier sind, ist

dass wir einen ehemals Ansässigen
begleiten, der sein Haus besucht.

Wir werden begleitet von Tim Pool und werden uns nur für wenige Stunden hier aufhalten.

Das Ausmaß der Katastrophe, nicht nur der Schaden, sondern auch die Gefahren sind immens.

In dem wir uns schon auf den Weg hierher gemacht haben, haben wir uns schon Gefahren ausgesetzt.

Die Leute reden von der Möglichkeit, dass man ein paar Tage seines Lebens verliert, indem man herkommt.

Die Polizei kommt. Lass uns einfach das Interview weitermachen.

Was sind die Gefahren, denen wir uns hier aussetzen?

Strahlung, deswegen tragen wir diese Anzüge.

Wir sind zu Nagara's Haus gegangen, dem Vertriebenen, der hier gelebt hat.

Die Menschen haben uns erzählt, das die Hintergrundstrahlung, die hier herrschen sollte, etwa bei 0.23 liegt.

Auf unseren Messgeräten hatten wir bis zu 40.0

Strahlung tötet dich! Uns wurde
von den Einwohner erzählt, dass

jeder der Kinder bekommen möchte
diese besonderen Anzüge tragen muss.

Wir haben unsere Begleiterin gefragt, ob sie diese Kleidung tragen wird und sie meinte, sie würde keine Kinder planen.

Soviel zur schwere der Lage. Die Regierung und Tepco haben die Ernsthaftigkeit heruntergespielt.

Es gibt keine wirkliche Lösung. Sie pumpen weiterhin Wasser in das Kraftwerk, aber das ist natürlich keine langfristige Lösung.

Experten sagen, dass es am Rande einer neuen Kernschmelze steht.

Wenn dies passiert, ist es nicht nur eine Katastrophe für Japan, sondern auch für Nordamerika.

Was uns hier aufgefallen ist, ist die unmögliche Aufgabe der Säuberungsarbeiten.

Einige der Gegenden, die jetzt
für die Öffentlichkeit zugänglich

gemacht wurden, sind übersät mit
Fussballfeldern radioaktiven Abfalls.

Und dabei gibt es noch soviel das darauf wartet gesäubert zu werden.

Kannst du uns erzählen, was wir hier sehen und wie groß diese Aufgabe wirklich ist?

Was wir bis jetzt von den Experten
und Anwohnern gelernt haben ist, das

sie die obersten Erdschichten abtragen
und dann in Plastiktüten verstauen.

Es gibt ganze Fussballfelder mit Säcken voll von radioaktiven Müll.

Wir haben gefragt, was sie damit tun wollen. Es kam bloß ein Achselzugen mit der Aussage "Wir wissen es noch nicht."

All die Pflanzen, das Wasser, alles was sich am Boden anhäuft ist radioaktiv verseucht.

Um dies zu dekontaminieren tun sie alles in Beutel. Nur wohin mit den Beuteln?

Genau, sie packen alles in Plastik.
Die Sonne scheint, es regnet und wir

wissen, das Plastik nicht wirklich gut
darin ist irgendetwas zu versiegeln.

Die Abnormalität fängt damit gerade erst an.

Es ist unheimlich, gerade zu verrückt.
Es ist überall und sie wissen nicht

weiter. Sie wissen noch nicht einmal,
was sie mit dem Reaktor machen sollen.

Es ist eine wahnsinnige Situation, die heruntergespielt und verschwiegen wird.

Es könnte furchtbar ausgehen, es ist sogar schon so für alle, die davon betroffen sind.

Wir haben gestern Matsumera getroffen. Kannst du uns etwas über ihn erzählen?

Dieser Typ sagte, als sie alle evakuierten, hörte er einen Hund heulen.

Er wollte sich um ihn kümmern, da er angekettet war. Also entschloss er sich um die zurückgelassenen Tiere zu sorgen.

Es war ein langer Kampf mit den Behörden und den Sicherheitsfirmen für ihn, damit er dort bleiben durfte.

Es ist fast fünf Jahre her und er
blieb die ganze Zeit hier. Er rettete

etliche Hunde, Katzen, Kühe und
wurde so etwas wie eine Berühmtheit.

Er hat ein Autogramm von der Frau des Premierministers und viele Berühmtheiten kamen ihn, aufgrund seiner Arbeit, besuchen.

Ich hab ihn gefragt, ob er nicht besorgt um seine Gesundheit sei. Er meinte, falls er krank wird, dann ist es wohl so.

Das stinkt natürlich, aber was ich gerne denke ist, dass sein Risiko viele Leben rettet.

Er beeinflusst das Leben, in seiner Umgebung, auf positive Art.

Es war verrückt ihn zu treffen. Er opferte sein Leben für diese Tiere, als niemand anders hier war.

Er hat sein Schicksal akzeptiert, auch wenn es bedeutet, dass er wahrscheinlich an Leukämie erkranken wird.

Schaut es euch an, hier existiert kein Leben mehr. Alles ist zerstört, entweder vom Tsunami oder vom Erdbeben.

Es gibt keine Vögel hier. Wir hörten,
dass die Geschichten von den Evakuierten

zensiert werden, da sich die Regierung auf
die Olympischen Spiele 2020 vorbereitet.

Die Atomreaktoren wurden ebenfalls wieder
hochgefahren. Sie wollen ein sauberes image bewahren

uns soweit wie möglich von all ihren Fehlern
ablenken, die so vielen Menschen schadeten.

Ich danke Tim Pool, der dies ermöglichte. Folgt ihm auf seinen YouTube Kanal. Es werden weitere Videos folgen.

Aboniert echte Nachrichten und alternative Medien Vielen Dank fürs zuschauen!