Auf dieser Website werden Cookies u.a. für Werbezwecke, Zwecke in Verbindung mit Social Media sowie für analytische Zwecke eingesetzt. Klicken Sie bitte hier, um anzuzeigen, welche Cookies eingesetzt werden und wie Sie Änderungen an Ihren Cookie-Einstellungen vornehmen können. Wenn Sie weiter auf der Website surfen, erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies und der Datenschutzrichtlinie einverstanden.

KLAGEMAUER.TV KLAGEMAUER.TV

Die anderen Nachrichten...

Harvard-Rede von 1978 von Alexander Solschenizyn | 24. Dezember 2013 | klagemauer.tv

vor 5 Jahren
0
0
112

http://www.klagemauer.tv/index.php?a=showportal&keyword=gesundheit&id=2039

„Eile und Oberflächlichkeit sind die psychische Krankheit des 20. Jahrhunderts, und mehr als irgendwo sonst widerspiegelt sich diese Krankheit in der Presse. Tiefgehende Analyse eines Problems ist der Presse ein Gräuel. Sie bleibt bei reißerischen Formulierungen und gefühlsbetonten Floskeln stehen. Trotz dieser Sachlage ist die Presse die größte Macht in den westlichen Ländern geworden, mächtiger als die Legislative, die Exekutive und die Judikative. Man ist gedrängt zu fragen: Nach welchem Gesetz wurde sie gewählt, und wem ist sie verantwortlich? Im kommunistischen Osten wird ein Journalist offen als Staatsbediensteter ernannt. Doch wer hat den westlichen Journalisten ihre Macht verliehen, für welche Zeit und mit welchen Privilegien?"

Quellen/Links:
- Auszug aus der Harvard-Rede von 1978 von Alexander Solschenizyn Übersetzt von Horst Göbel
- http://www.firstprinciplesjournal.com/articles.aspx?article=1012&theme=home&page=10&loc=b&type=cttf
- „The direction of the Press" S. 4