Auf dieser Website werden Cookies u.a. für Werbezwecke, Zwecke in Verbindung mit Social Media sowie für analytische Zwecke eingesetzt. Klicken Sie bitte hier, um anzuzeigen, welche Cookies eingesetzt werden und wie Sie Änderungen an Ihren Cookie-Einstellungen vornehmen können. Wenn Sie weiter auf der Website surfen, erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies und der Datenschutzrichtlinie einverstanden.

Jetzt TV Jetzt TV

Gelebte Weisheit - hierjetzt!

Vincenzo: Kann sich die Klarheit wieder verdunkeln?

vor 3 Monaten
0
0
38

Dieses Interview mit Vincenzo ist von August 2019, Fragen von Devasetu. Nächster Satsang mit Vincenzo ist von Fr 23.8. bis So 25.8. in 82152 Krailling bei München in der Luitpoldstr. 38 A (Jetzt-TV,Vincenzo Interview05). Die nächste S-Bahn Station ist Planegg vom HBF sind es ca. 20 Min. und dann ca. 10 Min. zu Fuß.Ganz grundsätzlich: Was ist die Essenz Vincenzos Lehre?; ...alles was ist, ist exakt so, wie es ist, immer das Eine, nennen wir es heute mal das Göttliche, die Wahrheit, „das, wer oder was du wirklich bist“; ...die relative Ebene mit all ihren verschiedenen Abläufen, Manifestationen und Auflösungen, wo das Prinzip der Zeit, Vergänglichkeit scheinbar existiert, ist das Eine, ist die Realität; die Realität ist nicht darauf beschränkt, dass sie sich als etwas zeigt, was nicht wandelbar ist, nicht vergänglich ist, die Realität ist so absolut, also die Wahrheit, die Einheit, das Göttliche, so total absolut, es ist auch die Vergänglichkeit, es ist auch das, als was es sich zeigt, von daher sind all die Formen, die sich im Äußeren zeigen, das Absolute, das Eine; das relative Sein ist das absolute Sein, als relatives Sein; die Trennung entsteht nur im Verstand vielleicht?; Interpretationen, die passieren, weil halt eine Identifikation ca. ab dem 3. Lebensjahr mit den Gedanken stattfindet, die auch energetisch ist, so könnte man sagen, auch so gehalten wird, dass man tatsächlich glaubt „nur“ dieses Ich, dieses Zentrum, dieser Körper zu sein, von allem anderen getrennt zu sein; dann hat man zu 100 % den Eindruck, es gibt Form und es gibt Leere, es gibt eine Wahrheit und es gibt etwas Relatives; in Wahrheit ist alles dasselbe, das sich nicht zeigt, das sich auch nicht scheinbar zeigt, da ist einfach nur dasselbe, aber um gedanklich sich auszutauschen und zu kommunizieren, weil solange Identifikation besteht und man es nicht so empfindet, kommt man scheinbar entgegen und sagt, es gibt nur das Eine, das sich scheinbar als Zwei zeigt, oder man sagt mit anderen Worten: es gibt nur das Eine und es kann auch als die Welt, als Vergänglichkeit, als zwei passieren, aber in Wahrheit ist wirklich alles immer nur dasselbe; ... das Sein ist so absolut, dass es sich selbst noch nicht mal kennt; was ohne Zweites ist, kann sich selbst nicht erkennen, kann niemals nicht sein.. naja, und Erleuchtung fällt da wohl auch heraus; Frage und Antwort zu: warum sollte es sich denn erkennen?; ...es muss keiner suchen, aber es wird mit großer Wahrscheinlichkeit ein Suchen stattfinden, bei jedem Menschen; kommt das Wort Heilung auch daher; ..heil sein, kann man auch sagen: heil ist eins sein, wobei das Wort Einssein das Gefühl erweckt, dass man Einssein machen könnte, man es schaffen könnte, irgendwann mal eins zu sein..; es ist so auf der sogenannten relativen Ebene, wo die Sprache gebraucht wird, und das Gehirn hat halt zwei Hälften, es ist dual, es funktioniert dual, ist es unmöglich einen Impuls zu geben, den das Ich sich nicht schnappt und daraus ein Ding, eine Sache, einen Weg macht...; selbst wenn man sagt: Nichts ist je passiert, das Ich wird aus allem immer einen Weg, ein Ziel, eine Aufgabe machen wird und wenn das Ich anfängt zu suchen und daraus diesen Weg macht, und Einssein und dann auf einmal tatsächlich aus sich selbst heraus klar sein kann; … „spürend, fühlend“ wieder klar ist, dann fällt natürlich jegliches Konzept ab, aber wenn man nachher kommuniziert, könnte man sagen, mit sich selbst natürlich als das Sein, da draußen, die zwischenmenschlichen Beziehungen, mit sich selbst kommunizieren; Sein, was ohne Zweites ist, als die Welt, als das Ich, dann würde man sagen: Ja eins sein ist heil sein und heil sein ist in Wahrheit der natürliche Zustand und das ist das Ziel scheinbar jedes Menschen, und wenn das Ziel aus sich selbst heraus klar ist…. – ganz wichtig – dann war der Weg schon das Ziel, ...es gibt nur Heilsein, Heilsein, als das Gefühl, nicht heil zu sein, heil sein als das Gefühl suchen zu müssen oder wie auch immer; Mysterium im Sein; ein torloses Tor, man kann nicht wirklich durchgehen, aber wir sind auch niemals nicht drin oder drunten durch; Frage und Antwort zu: Wenn das einmal klar ist, kann es wieder rückgängig passieren, dass wieder die Ichstruktur, der Ichgedanke da ist, alles auf ein gedankliches Ich bezogen wird?; kann sich die Klarheit wieder verdunkeln, ein „Schleier“ vorfallen?; ..wir erschaffen uns in Wahrheit selber Himmel und Hölle, in Wahrheit gibt es nur das Eine; Antwort zu: Wenn das erkannt wird, ist man dann immer glücklich?; was ist der Unterschied zwischen Leid und Schmerz?; ist es ausgeglichen bei den Menschen; ...im identifizierten Zustand kriegt jeder Mensch, was er braucht, um letztendlich wieder zum Heilsein zu kommen; es kann man selber nicht immer durchschauen, wenn man in der Identifikation ist, man selber fühlt sich oft wie ein Pechvogel: Mir geht es schlecht und alle anderen sind glücklich; da spricht Vincenzo aus scheinbar eigenen Erfahrungen... jetzt-tv.net