Auf dieser Website werden Cookies u.a. für Werbezwecke, Zwecke in Verbindung mit Social Media sowie für analytische Zwecke eingesetzt. Klicken Sie bitte hier, um anzuzeigen, welche Cookies eingesetzt werden und wie Sie Änderungen an Ihren Cookie-Einstellungen vornehmen können. Wenn Sie weiter auf der Website surfen, erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies und der Datenschutzrichtlinie einverstanden.

Jetzt TV Jetzt TV

Gelebte Weisheit - hierjetzt!

Isaac Shapiro: Das finden, was nicht kommt und geht / Finding That What Does Not Come and Go

vor 2 Jahren
0
0
123

Dieses Meeting mit Isaac Shapiro ist von August 2016 / This meeting with Isaac Shapiro is from August 2016 (Jetzt-TV, Isaac Shapiro Meeting18).
Das Bedürfnis, von vorgeburtlichen Traumata geheilt zu sein; der Wunsch hier zu sein; die Begegnung mit Isaac fühlen; Gewahrsein ist einfach gewahr – alles geschieht in Gewahrsein; in der Identifikation mit dem Körper sprechen wir davon, „offen“ oder „geschlossen“ zu sein; wenn die Aufmerksam mit Phänomen beschäftigt ist, die kommen und gehen; wer identifiziert sich mit den Wahrnehmungen?; im Tiefschlaf verschwindet die Wahrnehmung von „ich“ – ohne diese Wahrung ist da nur leerer Raum; der Unterschied zwischen „was liebe ich heute zu tun“ und „was habe ich heute zu tun“; die Idee „sich selbst fühlen zu müssen“; wie viel Prozent der Abläufe in unserem Körper sind uns bewusst?; wie „sicher“ kann das Leben auf einem durch den Weltraum rasendem Gestirn sein?; die Idee „Kontrolle über unsere Leben zu haben“; in diesem Moment das finden, was nicht kommt und geht; Gewahrsein ist kein Gefühl; die Idee von Erleuchtung – Gewahrsein ist immer schon gewahr; die Gewohnheit, an etwas festzuhalten; diese Gewohnheit passiert; wir können nicht vermeiden, das Gewahrsein hier ist; im Gewahrsein geschieht alles; wie kommen wir zu unseren Konditionierungen? Die unsere „Persönlichkeit“ sind und nichts über uns aussagen; Freiheit jenseits der Idee von Erleuchtung; von Natur aus verändern sich Erfahrungen von Moment zu Moment; das Leben passiert ohne unser Zutun; die Bereitschaft, dass Berührtsein auch schmerzhaft sein kann; wie viel Schönheit können wir „ertragen“; bemerken, dass dieses Moment alles ist, was wir haben; die unglückselige Idee, das Leben müsste anders sein, damit wir es genießen könnten; was braucht es, diesen Moment zu genießen?; in Verwunderung über das Leben sein, wie es ist; uns im Genießen des Momentes zu begegnen ist nährend; erkennen und lernen, womit unser System umgehen kann; kann Liebe nein sagen?; Geschichte aus Ramanas Leben über sein Verhalten gegen Einbrechern; unsere Vorstellung über einen anderen Menschen ist nicht dieser Mensch – da ist nur Gewahrsein, das sich gewahr ist; wenn als natürlicher Prozess Generationen alte Konditionierungen aufbrechen; erkennen, das Gewahrsein immer da ist, in der Mitte von allem; das Geschenk in Gegenwart von jemanden zu sein, der einlädt, dass unser Körpersystem sich beruhigt, denn können wir wieder klar sehen; die Tendenz unseres Systems, immer weniger in die Aufregung zu gehen.
The need to be cured of prenatal traumas; the desire to be here; to feel the encounter with Isaac; awareness is simply perceptible – everything happens in awareness; in identification with the body, we speak of being “open“ or “closed”; when the attention is concerned with phenomena that come and go; who identifies with the perceptions?; in deep sleep the perception of “I” disappears – without this preservation there is only empty space; the difference between “what I love to do today” and “what I have to do today”; the idea “to have to feel oneself”; how much percent of the processes in our body are we aware of?; how “safe” can life be on a star-spinning rock?; The idea “to have control over our lives”; in this moment find what does not come and go; awareness is not a feeling; the idea of ​​enlightenment – awareness is always perceptible; the habit of holding on to something; this habit happens; we can not avoid the awareness that is allways here; in awareness everything is happening; how do we get to our conditioning?; those are our “personality” and they do not say anything about us; freedom beyond the idea of ​​enlightenment; by nature experiences are changing from moment to moment; life happens without our intervention; the willingness that being touched can also be painful; how much beauty can we “bear”; noticing that this moment is all that we have; the unhappy idea that life should be different so that we might enjoy it; what does it take to enjoy this moment? To be in astonishment at life as it is; to meet us in the enjoyment of the moment is nourishing; recognize and learn what our system can handle; can love say no? Story from Ramana’s life about his behaviour against burglars; our idea of ​​another man is not this man – there is only awareness that is aware of it; when old conditionings are broken up as a natural process; the awareness is always there, in the centre of everything; the present to be in the presence of someone who invites our body system to settle down, because then again we can see clearly; the tendency of our system to go less and less into the excitement.