Auf dieser Website werden Cookies u.a. für Werbezwecke, Zwecke in Verbindung mit Social Media sowie für analytische Zwecke eingesetzt. Klicken Sie bitte hier, um anzuzeigen, welche Cookies eingesetzt werden und wie Sie Änderungen an Ihren Cookie-Einstellungen vornehmen können. Wenn Sie weiter auf der Website surfen, erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies und der Datenschutzrichtlinie einverstanden.

Jetzt TV Jetzt TV

Gelebte Weisheit - hierjetzt!

HO: Wenn die Spiegelwirkung des Erwartungsspiels von Ich und Du sich verflüchtigt

vor 5 Jahren
0
0
52

Dieser Darshan mit HO fand bei den Nichtdualität-Tagen im September 2013 im Seminarhof Schlegelhof in Oberösterreich statt (Jetzt-TV, HO, Darshan13).
Ideenwelten nicht so ernst nehmen; der Raum der Liebe, in dem alles geschieht, ist unkorrumpierbar; unser Körper-Geist-Werkzeug als Resonanzwerkzeug verwenden; das klare blitzartige Realisieren, dass es nie eine Trennung gab; das Gewahrseinswergzeug, das wir sind, klappt in die Justierung des freien Bezeugens dessen, was schon immer hier ist; die Erleichterung zu sehen, dass es passt wie es ist und nicht wie es sein sollte; wenn die Spiegelwirkung des Erwartungsspiels von Ich und Du sich verflüchtigt in der Schärfe der Gegenwärtigkeit; die Sinnlichkeit, die keine Bedürftigkeit nach einem Objekt ist; die Goldregenausschüttung der Neurotransmitter als Nebeneffekt; Vorstellungen werden nicht gebraucht und Verbegrifflichungen sind nicht schmackhaft; die Kausalitätprojektions-Versuchung muss nicht geglaubt werden; jedwedes intellektuelle Verständnis ist ein Hilfskonstrukt; Trennung als Idee oder Bewertung dessen, was gerade zum Teil gespürt wird; niemand da, der sich mit der Idee erleuchtet zu sein schmücken könnte; im Genuss des grundlosen Geschenks verweilen; jeder geglaubte Gedanke färbt als Schleier das Erleben; die reine intuitive Intelligenz des Verweilens hat keine Richtung; Denken und Sprechen kann nicht gemacht werden, es ereignet sich; das Ego ist ein Bündel von Gedanken; die drastische Frische des Sehens, sich nicht auskennen zu müssen; man muss nicht alles glauben, was erscheint; die autosuggestive Färbung durch Gedanken, denen geglaubt wird; die Antwort ist schon vor der Frage; das Selbst, der Raum der Liebe spielt keine Rollen; die Totalität des So-Sein-Lassens ohne Zensur; die Erleichterung nichts darstellen zu müssen.