Auf dieser Website werden Cookies u.a. für Werbezwecke, Zwecke in Verbindung mit Social Media sowie für analytische Zwecke eingesetzt. Klicken Sie bitte hier, um anzuzeigen, welche Cookies eingesetzt werden und wie Sie Änderungen an Ihren Cookie-Einstellungen vornehmen können. Wenn Sie weiter auf der Website surfen, erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies und der Datenschutzrichtlinie einverstanden.

Gerald Grosz Gerald Grosz

Aktuelle Beiträge zum Zeitgeschehen, zur Innen- und Außenpolitik.

Sozialdemokraten und Freiheitliche - die ewig nützlichen Idioten der ÖVP

vor 1 Monat
1
0
48

Liebe Sozialdemokratie,

liebe Freiheitliche!

Wie fühlt es sich eigentlich so an, seit Jahrzehnten von den politischen Polyamoristen und Polygamisten, also der Volkspartei, wie eine billige Dirne wechselseitig und frühzeitig vom gemeinsamen Regierungshof mit dem nassen Fetzen nach Lust und Laune gejagt zu werden und Ihr dennoch billig und devot nach Zuneigung hechelt? Wie fühlt man sich eigentlich, seit Jahrzehnten der missbrauchte Idiot, der gedemütigte Mehrheitsbeschaffer, die hintergangene Alte der ÖVP zu sein, die bei erstbester Gelegenheit wie ein Kaugummi ausgespuckt und zertreten wird? Wie fühlt es sich an, Koalitionspakte nach bestem Wissen und Gewissen zu schließen, die vorhersehbar nicht von Dauer sind und je nach Umfrage ständig einseitig aufgelöst werden? Wie fühlt es sich an, immer wieder aufs Neue denselben charakterlosen Partner blind und hörig zu wählen, der nicht monogam leben kann, sondern Euch jede Sekunde, jede Minute und Stunde Eurer Partnerschaft nach allen Regeln der Kunst hintergeht, belügt, betrügt und bescheißt? Wie fühlt es sich an, als romantischer Löwe regelmäßig ins Koalitionsbett zu springen und nach der Hochzeitsnacht als dummer Bettvorleger, nein als billiger und dreckiger Fußabstreifer, zu enden? Wie fühlt es sich an, jedes Mal aufs Neue gegen die Wand zu rennen, während Euer vermeintlicher Partner auf Eure Kosten und mit Euren Wählern recht gut lebt? Wie fühlt es sich an, mit dem Nasenring durch die politische Arena Österreichs gezogen zu werden und am Ende kastriert in der Schmuddelecke zu enden. Wie fühlt es sich an, als Ferdinand der Gütige vor dem Traualtar mit dem schwarz/türkisen Bräutigam zu stehen und am Ende als Gütinant der Fertige vor dem Scheidungsrichter zu landen?

Vielleicht ist es einfach an der Zeit, zuerst zu prüfen, bevor man sich ewig bindet. Dazu gäbe es übrigens das Ehefähigkeitszeugnis. Das erspart Euch viel Streit und Tränen und uns, den bald jedes Monat zur Wahlurne gebetenen Steuerzahlern, viel Geld und Geduld.