Auf dieser Website werden Cookies u.a. für Werbezwecke, Zwecke in Verbindung mit Social Media sowie für analytische Zwecke eingesetzt. Klicken Sie bitte hier, um anzuzeigen, welche Cookies eingesetzt werden und wie Sie Änderungen an Ihren Cookie-Einstellungen vornehmen können. Wenn Sie weiter auf der Website surfen, erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies und der Datenschutzrichtlinie einverstanden.

Gerald Grosz Gerald Grosz

Aktuelle Beiträge zum Zeitgeschehen, zur Innen- und Außenpolitik.

Radikale Islamisten haben nur ein Schicksal verdient: ein rasches Treffen mit den 72 Jungfrauen!

vor 1 Jahr
0
0
5

Unschuldigen jungen Menschen wurde in Manchester ihre Zukunft geraubt, Müttern und Vätern ihre Kinder, Großeltern ihre Enkeln. Wieder wurden mehr als 22 Menschenleben am Altar einer falschen Politik geopfert. Diesmal haben sich die Auswirkungen der europäischen Willkommenskultur in Großbritannien offenbart. Der Schmerz, ein geliebtes Kind, einen Freund, eine Freundin zu verlieren, wird die Angehörigen ein Leben lang begleiten. Die Terroristen, die Schläfer, mitten unter uns und von einigen Willkommensklatschern einst euphorisch begrüßt, haben also im Namen ihres Glaubens wieder zugeschlagen und eine Schneise des Bluts und der Vernichtung durch eine europäische Stadt gezogen. Und alles was dazu den europäischen Politikern einfällt, ist – nicht einmal ehrlich gemeinte – unpersönliche Beileidsbekundungen zu verschicken. Und jene, die nun ihre Krokodilstränen mit ernster Miene vergießen, sind exakt dieselben, die unsere Grenzen offen halten, uns am Silbertablett für Terroristen präsentieren. Mit dem Ruf „Wir schaffen das“ haben Merkel und Co Glaubenskrieger in unser Land geholt, die unter dem Deckmantel der Flucht ihre wahre Ideologie der Angst, des Terrors und der Spaltung ausbreiten. Und solange man sich nicht durchringt, diese Parasiten unserer Gesellschaft dorthin zu verfrachten woher sie gekommen sind, werden sie noch mehr Leid über unsere Gesellschaft bringen. Und solange wir nicht konsequent jede Grenze unseres Kontinents dicht verschließen, werden noch mehr Glaubenskrieger kommen, die Gewalt, Tod und Vernichtung säen. Wir sind nicht nur gefordert, sondern gezwungen, mit aller Gewalt und allen Mitteln diesem Terror in ihren Herkunftsländern zu begegnen, sonst wird diese Todesspirale niemals ein Ende nehmen. Der radikale Islamismus, diese religiöse Glaubenskrieger, haben nur ein Schicksal verdient: ihnen so schnell wie möglich ein Stell-dich-ein mit ihren 72 Jungfrauen zu ermöglichen.