Auf dieser Website werden Cookies u.a. für Werbezwecke, Zwecke in Verbindung mit Social Media sowie für analytische Zwecke eingesetzt. Klicken Sie bitte hier, um anzuzeigen, welche Cookies eingesetzt werden und wie Sie Änderungen an Ihren Cookie-Einstellungen vornehmen können. Wenn Sie weiter auf der Website surfen, erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies und der Datenschutzrichtlinie einverstanden.

Gerald Grosz Gerald Grosz

Aktuelle Beiträge zum Zeitgeschehen, zur Innen- und Außenpolitik.

Heuchelei: 24 Stunden Raucher Van der Bellen für Rauchverbote

vor 1 Jahr
0
0
33

Herr Bundespräsident Van der Bellen,
langsam aber sicher mache ich mir Gedanken um Ihre Gesundheit. Wenn ich Sie richtig zitiere, haben Sie „volle Sympathie“ für das Rauchverbots-Volksbegehren, würden es selbst unterschreiben, wenn Sie nicht Bundespräsident wären und es sei Rauchern selbstverständlich zuzumuten hinauszugehen, wenn sie „denn unbedingt eine Zigarette rauchen“ wollen. Starker Tobak von einer Person, die jeden Tag das gesetzliche Rauchverbot in öffentlichen Gebäuden bricht, die Hofburg samt dem antiken Stuck fahrlässig einräuchert und mit dessen Teer in der Lunge die halbe Südautobahn restauriert werden könnte. Ich meine, selbstverständlich können auch Raucher für Rauchverbote eintreten. Es sollen ja auch schon Jungfrauen Kinder bekommen haben. Und auch der nordkoreanische Diktator Kim Jong-Un tritt täglich für den Frieden ein. Herr Van der Bellen, ich hätte jetzt nur folgenden Vorschlag, bevor Sie die Restbestände Ihrer Glaubwürdigkeit, wie andere Haus und Hof, verlieren.
Sofortiges Rauchverbot für Sie in der Hofburg wie in allen anderen öffentlichen Gebäuden unseres Landes auch. Gehen Sie erstens vor die Türe, zweitens mit gutem Beispiel voran und drittens halten wenigstens Sie die Mindeststandards unserer Gesetze ein. An Ihren Amtseid brauche ich Sie nicht gesondert zu erinnern.
Ansonsten sind ihre nunmehrigen Äußerungen bestenfalls als Revanchefoul an der Bundesregierung parteipolitisch leicht durchschaubar. Das wiederum schädigt zwar nicht Ihre Lunge, aber dem Ansehen Ihres Amtes.