Auf dieser Website werden Cookies u.a. für Werbezwecke, Zwecke in Verbindung mit Social Media sowie für analytische Zwecke eingesetzt. Klicken Sie bitte hier, um anzuzeigen, welche Cookies eingesetzt werden und wie Sie Änderungen an Ihren Cookie-Einstellungen vornehmen können. Wenn Sie weiter auf der Website surfen, erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies und der Datenschutzrichtlinie einverstanden.

Gerald Grosz Gerald Grosz

Aktuelle Beiträge zum Zeitgeschehen, zur Innen- und Außenpolitik.

Gerald Grosz im oe24 Duell zu Chemnitz und Lehre für Asylwerber

vor 1 Jahr
0
0
33

Gerald Grosz in der Sendung Fellner Live auf oe24 zu Chemnitz:
„Chemnitz offenbart in erschreckender Weise das Versagen der deutschen Politik, die nur mehr für Unsicherheit sorgt, keine Antwort mehr auf die brennenden Fragen der Bürger gibt. Merkels Politik fördert Gewalt und nimmt in Kauf, dass sich Menschen radikalisieren. Ein 35jähriger Familienvater musste sein Leben lassen, nach Maria aus Freiburg, nach Susanna, nach Mia das nächste Opfer in der unzähligen Serie von Morden. Ich verurteile rechte wie linke Gewalt aber nun alle Bürger, die gegen dieses Treiben protestieren, in ein Eck zu stellen, fördert nur noch mehr die Spaltung der Gesellschaft.“

Zur Lehre für negativ beschiedene Asylwerber
Wir haben in Österreich mehr als 60.000 Menschen unter 25 Jahren, die keine Arbeit haben und in der Mindestsicherung leben. Wir haben 34.000 arbeitssuchende Asylberechtigte, also Personen die einen Aufenthaltsstatus haben. Darunter 8.600 Asylberechtige, die eine Lehrstelle suchen. Und was macht die Wirtschaft mit Unterstützung von Van der Bellen und den untergegangenen GrünInnen, wie Spar und Co? Sie nehmen nicht – wie vorgesehen - Asylberechtigte als Lehrlinge auf, sondern Asylwerber mit negativem Bescheid. Und hier liegt der Fehler. Die Lehre darf nicht ein Umgehungskonstrukt für einen Aufenthaltstitel werden!