Auf dieser Website werden Cookies u.a. für Werbezwecke, Zwecke in Verbindung mit Social Media sowie für analytische Zwecke eingesetzt. Klicken Sie bitte hier, um anzuzeigen, welche Cookies eingesetzt werden und wie Sie Änderungen an Ihren Cookie-Einstellungen vornehmen können. Wenn Sie weiter auf der Website surfen, erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies und der Datenschutzrichtlinie einverstanden.

Gerald Grosz Gerald Grosz

Aktuelle Beiträge zum Zeitgeschehen, zur Innen- und Außenpolitik.

Freundschaft, ein Hoch dem 1.Mai!

vor 4 Monaten
0
0
123

Freundschaft, ein Hoch dem 1. Mai. Und auch heute wieder wurden die Pflegeheime Wiens ausgelüftet. Alles was nicht niet- und nagelfest ist, wurde auf den Rathausplatz getragen, mit letzter Kraft der brustschwachen Genossen als Staffage für das ausgefressene Präsidium herangekarrt. Wie einst am Leninmausoleum versammelte sich das ZK der KPdSU, ach Verzeihung, die GenossInnen FunktionärInnen der SPÖInnen auf der Bühne, um mit roten Schmalzservietten dem strapazfähigen Parteivolk zuzujubeln.

Herrlich, diese Inszenierung - wie damals unter Breschnew. Mit letzter Kraft trällerten die roten Spatzerln auch heuer wieder die Internationale.

Treu zur Seite standen wie jedes Jahr unzählige Journalisten, denen ihr letztes Tröpferl - äh letztes Gefecht - abging, als sie in roter Ekstase von 120.000 Teilnehmern berichten konnten.

Blöd halt nur die klitzekleine geografische Tatsache, dass auf den besagten Platz bestenfalls 40.000 Menschen passen aber auch nur dann, wenn pro Quadratmeter höchstens 7 vertrocknete Genossen stehen.

Eng umschlungen standen die Millionen Werktätigen. Gut, mit Mathematik hatten’s die Sozis noch nie. Die Bawag, der Konsum und Co lassen freundlich grüßen.

Aber was erzähle ich Euch, so läufts schon seit Jahrzehnten. Lügen, stehlen, betrügen ist ein zentraler Bestandteil des ideologischen Unterbaus.

Getrübt wurde die Gratis-Debrecziner Stimmung nur durch Genossin Glaskinn, vulgo Christian Kern. Den zieht‘s Richtung Russland, unter die Fittiche von Wladimir.

Ein schöner Job winkt dem glücklosen Kurzzeitkanzler im ehemaligen Sowjetreich. Dass er heldenhaft gegen Russland und Putin und für Merkels Sanktionspolitik gestimmt hat, ist rasch vergessen. Pecunia non olet, Geld stinkt nicht und Reichtum ist für einen Sozi nur dann eine Schande, wenn seine Taschen leer wären. Glaskinn Kern, Gusi, Androsch, Vranitzky - getrennt schlagen, gemeinsam kassieren.

Neu hingegen auch die Tatsache, dass mit der PKK eine Terror-Organisation mitmarschierte. Mörder, Terroristen, Antisemiten, das ist die Geschichte der neuen SPÖ Sektion. Der Weg vom internationalen Sozialismus zum nationalen Sozialismus ist halt kein weiter. 1. Mai 2019, Frau Pamela Joy Rendi Wagner, hoch werden‘s dieses Match nicht mehr gewinnen! Freundschaft!