Auf dieser Website werden Cookies u.a. für Werbezwecke, Zwecke in Verbindung mit Social Media sowie für analytische Zwecke eingesetzt. Klicken Sie bitte hier, um anzuzeigen, welche Cookies eingesetzt werden und wie Sie Änderungen an Ihren Cookie-Einstellungen vornehmen können. Wenn Sie weiter auf der Website surfen, erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies und der Datenschutzrichtlinie einverstanden.

Gerald Grosz Gerald Grosz

Aktuelle Beiträge zum Zeitgeschehen, zur Innen- und Außenpolitik.

Die Grünen, die Politzombies sind wieder da

vor 5 Monaten
0
0
109

Oh weh, oh graus. Die GrünInnen sind wieder da und eine Feststellung kann man jetzt schon treffen: Die Geisterbahn im Wiener Prater ist ästhetischer und wahrscheinlich auch harmloser. Ein Sammelsurium an trostlosen Schläfern, ideologisch verblendeten Untoten, auch politische Zombies genannt, kriecht von den Misthäufen ihrer biologischen Parteigeschichte herab und kommt über die Menschheit hernieder, quält uns wieder, bevormundet uns wieder. Sie sind wieder da, die Kryptokommunisten, die Verbotsprediger und Pharisäer, die scheinheiligen Berufsmoralisten! Sie wittern alle wieder Morgenluft und strecken ihre erhobenen Zeigefinger gen Himmel und die Faust ins Gesicht der Bürger. Nach all den Jahren der dunklen Tristesse, zieht es die grünen Nachtschattengewächse wieder ins Licht, an die Futtertröge der Republik. Das Leben ohne Amt ist halt schwer, ohne öffentliche Förderungen zu leben umso mehr. 630.000 Euro pro Kopf und Nase als arbeitsloses Einkommen für die nächsten 5 Jahre im Parlament sind ein Argument und vielleicht winkt ja eine Regierungsbeteiligung. Und das Rezept ist einfach, die Mogelpackung ist genial: Hinter der Klimahysterie von Blondzopf Gretl, den durch halb Europa ziehenden lieblichen Gesichtern der niedlichen Umweltbewegten verstecken sich die alten linken Tugendterroristen. Die „Wir schaffen das“-Chaoten. Ein Vorgeschmack: Kickls Cousine, ein echter ideologischer Leckerbissen. Stinkefinger Maurer, der champagnisierende Bürgerschreck von Wien. Alev Korun, die Hohepriesterin des Bahnhofsapplauses. Eine Freude für jeden politischen Kommentator wie mich, eine gemeingefährliche Drohung für alle Bürger unseres Landes!

Hinter den JüngerInnen des Weltuntergangs steckt in Wahrheit der parlamentarische Arm der Antifa. Hinter den „Bio macht schön“-Jutesäcken (die größte Lüge aller Zeiten) verbergen sich die Schutzmantelmadonnen der Schlepperei. Hinter den Kämpfern für die Bevormundung und das Rauchverbot verbergen sich die Hauptabnehmer ländlicher Haschischplantagen – selbstverständlich bio. Hinter den Fahrradtretern steckt in Wahrheit die 5. Kolonne der Roten.

Der schottische Philosoph Thomas Carlyle sagte einmal: „Die Heuchelei ist die materia prima des Teufels, von der aller Lug und Trug, alle Schwachheit und Abscheulichkeit herrührt, von der nichts Wahres kommen kann. Denn die Heuchelei ist selbst eigentlich eine doppelt destillierte Lüge, eine Lüge in der zweiten Potenz.“ Schauen wir mal, ob die Lüge aufgeht.