Auf dieser Website werden Cookies u.a. für Werbezwecke, Zwecke in Verbindung mit Social Media sowie für analytische Zwecke eingesetzt. Klicken Sie bitte hier, um anzuzeigen, welche Cookies eingesetzt werden und wie Sie Änderungen an Ihren Cookie-Einstellungen vornehmen können. Wenn Sie weiter auf der Website surfen, erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies und der Datenschutzrichtlinie einverstanden.

Gerald Grosz Gerald Grosz

Aktuelle Beiträge zum Zeitgeschehen, zur Innen- und Außenpolitik.

An die Toleranz, Du falsch verstandene Haltung!

vor 1 Jahr
0
0
6

An die Toleranz!
Du bis zur Peinigung und Selbstaufgabe mit hoch erhobenem Zeigefinger oftmals gepredigtes Wort, Du viel zu oft falsch verstandene Haltung. Die Freiheit des einzelnen Menschen eigentlich schützend, bist Du zum Werkzeug kollektiver Gehirnwäsche mutiert. Wer nicht toleriert, irrt! Dank selbsternannter Moralapostel, die Dich in ihrem totalitären Denken benutzen, werden aufgeklärte und kritische Bürger zu geistigen Scheintoten des Todestriebs europäischer Meinungsfreiheit.
Aus Toleranz schaffen wir ein Klima der Unfreiheit, aus Toleranz wird Unterwürfigkeit, aus Toleranz wird eine Diktatur linker Zensoren. In unserer grenzenlosen Toleranz betreiben wir kollektiv geistige Versklavung und schaffen uns schlussendlich ab. Denn aus dieser falschen Toleranz heraus verleugnen wir unsere Kultur, unsere Herkunft, unsere Sprache, unsere Werte und unsere Gesetze. Unsere Freiheit des Denkens und Redens, unsere Rechtschaffenheit, opfern wir am Trümmerfeld einer aus falscher Toleranz betriebenen Migrationspolitik. Politiker, Meinungsmacher und sonstige intellektuelle Ruinen halten Dich in Geiselhaft und benutzen Dich zur Tyrannei der Machterhaltung. In unserem grenzenlosen Toleranzwahn werden wir selbst gezwungen, das Untolerierbare zu tolerieren. Wir erdulden und ertragen Unterwanderung, die Gesetzlosigkeit, den Diebstahl, Betrug, Vergewaltigung, Mord und Terror. Wer sich gegen diese Entwicklung auflehnt, wird als Intolerant diffamiert.
Aus Toleranz, aus dem Dulden und Ertragen, aus dem Akzeptieren, wurde ein einzigartiges Leiden. Und damit sollten wir uns nicht abfinden!