Auf dieser Website werden Cookies u.a. für Werbezwecke, Zwecke in Verbindung mit Social Media sowie für analytische Zwecke eingesetzt. Klicken Sie bitte hier, um anzuzeigen, welche Cookies eingesetzt werden und wie Sie Änderungen an Ihren Cookie-Einstellungen vornehmen können. Wenn Sie weiter auf der Website surfen, erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies und der Datenschutzrichtlinie einverstanden.

dieZuversicht dieZuversicht

be aware but not afraid

Zeiten und Weiten (Allegorie über die Herkunft von Informationen)

vor 7 Monaten
0
0
143

Aus dem Film "Le Barzellette" (2004). Alle Rechte liegen bei "Filmauro srl" BEGLEITTEXT:
Manchmal macht die Zeit in Abhängigkeit von den aktuellen, eigenen Befindlichkeiten und der jeweiligen Situation "gefühlt" das, was sie will. Um aber die Zeit als solche für sich bestmöglich zu nutzen, ist es generell nie zu spät. Denn Eines verändert sich nicht: ihr steter Lauf - und das unabhängig von jeder Uhr.

Wir haben dieses (wahrscheinlich eher unbekannte, im Netz ziemlich anonym umhergeisternde) Kurz-Video als Variante für den geneigten, deutschen Betrachter hergerichtet - um es vor dem völligen Vergessen zu bewahren.

Ein Interesse die Zeit messen zu können, hatten die Menschen bereits vor Tausenden von Jahren. Wir denken da an die ersten Sonnenuhren... Oder später die mechanischen Taschenuhren, welche bereits zu ihrer Zeit recht solide und zuverlässig funktionierten.

Die Möglichkeiten der heutigen Zeitmessung sind jedoch um Einiges umfangreicher. Keine völlig neue Erfindung, aber dennoch eine technische Meisterleistung sind z. B. sogenannte "Weltzeituhren". Die bekannteste steht in Deutschland - im "Babylon an der Spree". Heutzutage ist es kaum vorstellbar, daß es einst eine geschichtliche Epoche gab, in der es nicht möglich war, mittels eines schnellen Blicks auf eine Armbanduhr zu ermitteln, wie spät es ist. Es gibt heutzutage praktisch auch kein Mobiltelefon ohne Uhr. Allerdings verbreiteten Rathaus-, oder Kirchturm-Uhren bereits damals die Zeit auf akustische Weise mittels Glockenschlägen, oder optisch, auf weithin sichtbaren, großen - und zuweilen auch recht kunstvoll gestalteten - Zifferblättern. Das reine Hinhören, ohne die genaue Stunde zu kennen, bedeutete jedoch nicht immer die genaue Kenntnis der aktuellen Uhrzeit. Man mußte zuweilen auch genau hinschauen.

Doch was hat eine umwerfend präzise Zeitangabe mit den Böfflingen eines Esels in Italien zu tun? Aber: seht selbst...

Die tiefere Symbolik bezüglich der Herkunft von Informationen möge sich bitte jedem selbst erschliessen!

Sprecher: © Flo, © Stoffteddy

Le Barzellette bei "Internet Movie Database"
https://www.imdb.com/title/tt0402832/?ref_=fn_al_tt_1