Auf dieser Website werden Cookies u.a. für Werbezwecke, Zwecke in Verbindung mit Social Media sowie für analytische Zwecke eingesetzt. Klicken Sie bitte hier, um anzuzeigen, welche Cookies eingesetzt werden und wie Sie Änderungen an Ihren Cookie-Einstellungen vornehmen können. Wenn Sie weiter auf der Website surfen, erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies und der Datenschutzrichtlinie einverstanden.

Christoph Hörstel Christoph Hörstel

Bildung & Erziehung in der Politik

NKI Erklärung zum Holocaust-Gedenktag, Berlin, 27. Januar 2014

vor 5 Jahren
0
0
387

Berlin, Denkmal für die ermordeten Juden Europas, 27. Januar 2014
Im Beisein der Rabbiner (v.l.n.r.):
- Heskel Klein (Holocaust Überlebender)
- Moshe Dov Beck (Holocaust-Überlebender)
- Dovid Feldman (ganz rechts)
- und Live-Übersetzer Christoph Hörstel (aus dem off - nicht im Bild)
verliest Rabbi Yisroel Dovid Weiss (Sprecher, 2.v.r.)
die offizielle Stellungnahme von Neturei Karta International (NKI) für diesen Tag:
"We, Orthodox Jewish Holocaust survivors, lift up our voices in a cry of pain as we see how the Zionists are using our past suffering and the blood of our parents for their political interests, to justify the brutal actions committed by their state.
Their state is fundamentally against the Jewish faith and against human rights.
The Nazis wanted to annihilate all Jews, but they especially targeted our parents as religious Jews. The Nazis went out of their way to insult the Jewish faith and Torah, and our parents gave their lives for that. Now the Zionists are making the Holocaust into a propaganda ploy in the opposite direction, against our faith and the Torah.
True Jews around the world will always be faithful to G-d and keep the commandments of the Torah: not to arise on our own from exile, and not to rebel against the nations - until G-d Himself will reveal His glorious majesty and change the minds of the world so that all nations will worship Him together. In the words of the prayerbook, "May they all become one group to do Your will wholeheartedly." And at that time the Almighty Himself will gather us together and lead us to the Holy Land peacefully, soon in our days, amen."

Dieses Treffen in Berlin kam zustande nach einem Telefonanruf von Rabbi Dov Feldman bei Christoph Hörstel in Potsdam in der Vorwoche.
NKI hatte das (verständliche) Bestreben, die Reise von 60 Abgeordneten des israelischen Parlaments, Knesset, nach Auschwitz-Birkenau nicht unkommentiert zu lassen und für eine eigene Aussage einen angemessenen Rahmen zu finden.
Es gab an diesem Tag zwei weitere Veranstaltungen mit den vier Rabbinern aus den USA:
1. Pressekonferenz

2. Diskussionsabend

Gemeinsam mit Rabbi Yisroel Dovid Weiss nahm Christoph Hörstel am Mittwoch, 29. Januar 2014 einen Termin im Kanzleramt wahr.

Das "Neue Deutschland" veröffentlichte dazu am 1. Februar 2014 einen Beitrag von Christoph Hörstel:
http://www.neues-deutschland.de/artikel/922743.wir-juden-sollen-keinen-staat-gruenden.html